Steigerung der Energieeffizienz und der betrieblichen Unabhängigkeit

Dezentrale Erzeugung im Unternehmen

Eintägiger Fortbildungslehrgang zu Funktionen und Einsatzmöglichkeiten
von KWK-, Wärmepumpen- und KWKK-Anlagen

Nachhaltige Energiepolitik, steigende Energiepreise und Selbstverpflichtungen der Industrie zur kontinuierlichen Steigerung der Energieeffizienz fordern von den Unternehmen Lösungen zur Optimierung der Versorgung.

Verfahren der Kraft-Wärme-Kopplung sind sehr effizient, da etwa 90 % der eingesetzten Energie als Strom und Wärme genutzt werden kann.

Durch eine rationelle Energieverwendung (Kraft-Wärme-Kopplung (KWK)) und durch den Einsatz von regenerativen Energien (Wärmepumpen) können der Energieverbrauch, CO2-Emissionen und die Energiekosten langfristig gesenkt werden und die betriebliche Unabhängigkeit vom Stromanbieter gestärkt werden. Aktuell meldet das Bundeswirtschaftsministerium die geplante Ökostrom-Reform aufzuweichen: Eigenstrom aus bestehenden industriellen Kraftwerken soll danach komplett von der EEG-Umlage befreit bleiben. Strom aus neu errichteten Kraftwerken soll dagegen in die „besondere Ausgleichsregelung” einbezogen und eine stark reduzierte Umlage fällig werden.

Der Lehrgang vermittelt praxisnah die Grundkenntnisse, um den Einsatz von KWK-Anlagen, Wärmepumpen- und KWKK-Anlagen zu planen. Insbesondere anhand von Praxisbeispielen werden die Entscheidungsgrundlagen vermittelt.

Der Lehrgang richtet sich auch an externe Auditoren für Energiemanagementsysteme nach DIN EN ISO 50001, die zur Aufrechterhaltung der Qualifikation einen Tag Fortbildung pro Jahr zu rechtlichen, technischen und allgemeinen Themen des betrieblichen Energiemanagements nachweisen müssen.


Kursinhalte:
  • Dampfturbinen, Gasturbinen
  • Kombinierte Gas-Dampf-Kraftwerke (GuD-Anlagen)
  • Organic-Rankine-Cycle (ORC-Prozess)
  • Verbrennungsmotoren
  • Kompressionsanlagen (Wärmepumpen, Kälteanlagen)
  • Absorptionsanlagen (Wärmepumpen, Kälteanlagen)
  • Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (KWKK)
  • Rechtliche Anforderungen (BlmSchG, TA-Lärm etc.)
  • Wirtschaftlichkeitsberechnungsverfahren
  • Rechtliche Grundlagen in der Energiewirtschaft / Fördermöglichkeiten (KWKG, EEG)
  • Praxisbeispiele
  • Technische Hinweise

Teilnehmer:

saSV für Schall- und Wärmeschutz, bauvorlageberechtigte Entwurfsverfasser, Energieberater,
Ingenieure und Architekten

Termine/Ort:



Düsseldorf

Teilnehmerzahl maximal 25

Referenten:

Dr.-Ing. S. Schraps
perpendo Energie- und Verfahrenstechnik GmbH, Aachen

Dipl.-Ing. M. Lichy
BIENERGY Gesellschaft für Energiemanagement mbH, Bielefeld

Teilnahmegebühr:

€ 100 Mitglieder der IK-Bau NRW
€ 130 Nichtmitglieder
€ 70 Jungingenieure

8 Zeiteinheiten

Weitere Informationen können Sie hier anfordern. @




 

 
zum Seitenanfang