In der 2002 fertig gestellten Hauptverwaltung der NORD/LB Norddeutsche Landesbank in Hannover traten Behaglichkeitsprobleme durch Überhitzungen im Vorstandsbereich und einigen Büros der Blockrandbebauung auf.

Mittels einer dynamischen Gebäude- und Anlagensimulation wurde nach Inbetriebnahme des Gebäudes detailliert analysiert, ob die geplanten Fassaden und RLT-Anlagen bei ordnungsgemäßer Funktion grundsätzlich in der Lage sind, diese Probleme zu vermeiden. Damit konnte dem Auftraggeber klar mitgeteilt werden, ob es sich bei den auftretenden Problemen um Planungs- oder Ausführungsmängel handelt.

Darüber hinaus wurden Lösungsmöglichkeiten aufgezeigt, wie Überhitzungen zukünftig vermieden werden können. Diese Lösungen enthielten im Wesentlichen eine Vielzahl von Änderungen der Regelungsstrategie und einzelner Regelungsparameter der Klimatechnik, sodass bis auf wenige Ausnahmen auf kostenintensive Nachrüstungen verzichtet werden konnte.
 
Zum Vergrößern bitte klicken
Zum Vergrößern bitte klicken


 

 
zurück zum Seitenanfang